Cover des besprochenen Bandes (Ausschnitt)  |© Edition Suhrkamp

Michel Serres ist einer der Unsterblichen. Wirklich. Es gibt sie, nicht Gott, aber den anderen Menschen doch in einigen Belangen entrückt. Unsere lieben Nachbarn haben sich das einfallen lassen. Genauer gesagt gibt es diese Unsterblichen – stets 40 an der Zahl – schon seit 1635 mit der Eröffnung der Académie Française. Seit 1990 ist Michel Serres in diesem erlauchten Gremium Mitglied. Nun, nach 29 Jahren der Unsterblichkeit überkommt ihn ein gar nicht altersweiser Wutanfall, den man gelesen haben sollte.

Der gastrosophische Kopf der ersten Stunde bekommt einen optimistischen Wutanfall

Umami Cover (Ausschnitt) |© Tre Torri Verlag Wiesbaden

Umami. Was denken wir, wenn wir dieses Wort hören? Es ist – so einfach, wie oft noch nicht gewusst – unser fünfter Geschmack. Neben den geläufigen Geschmäckern süß, salzig, bitter & sauer verfügt unsere Zunge, über das Vermögen Umami zu schmecken. Und das aus gutem Grund: Umami zeigt den Wohlgeschmack an.

Umami - Das neuste Werk aus der Antoniewicz-Manufaktur

Titel des besprochenen Buches (Ausschnitt) |© Mairisch Verlag

Manche Doktorarbeiten sind nicht einfach zu lesen, sondern oftmals für den Geschmack des interessierten Publikums zu sperrig. In den Geisteswissenschaften liegt dies – könnte man verallgemeinert sagen – in der Natur der Sache. Denn hier werden die Studenten dazu angehalten, die während des Studiums erlernten Standards akademischer Arbeit anzuwenden und umzusetzen. Eine kulturwissenschaftliche Doktorarbeit mit dem Titel „Einfachheit“ wirkt – formal betrachtet also – wie ein Wiederspruch in sich.

Kaiseki - Küche neu denken

Falsches Filet Tatar | © Manuela Rüther

Es ist wunderbar und es tut gut. Endlich mal wieder ein schönes Buch in den Händen zu halten. Ein Buch, das Lust macht, einkaufen zu gehen und später am eigenen Herd zu stehen, um die hier versammelten Impressionen umzusetzen. Denn es ist eine Freude, die Bilder zu betrachten, die Rezepte zu studieren und einfach immer wieder weiter zu blättern. 

Weitere Bücher

Schwierige Dinge leicht aussehen zu lassen ist eine Kunst. Schwierige Dinge leicht umsetzbar werden zu lassen, ist eine der seltenen Eigenschaften,...

Schön. Was hier im geschmackvoll gestalteten Buch vorgestellt wird, ist nichts weniger, als die Aufforderung, sich der japanischen Küche auch im...

„Wo Es war soll Ich werden.“ Der Satz, wie das Buch ist eine Einladung, seine Gedanken schweifen zu lassen. Es reißt Denkstränge an, vermischt und...

Wein und Essen verbinden. Gemeinsam genossen bieten sie die Basis für schöne Gespräche und außeralltägliche Momente im Alltag. Beide laden ein zur...

Ein vegetarisches Kochbuch, das endlich zeigt, wie viel kulinarisches Potential in Gemüse steckt. Hier wird es so gekonnt und facettenreich in Szene...

Was ist „Einfachheit“ im Essen? Schon die Frage lässt stutzen. Denn es geht nicht um ein einfaches Essen, das im Handumdrehen zubereitet ist, sondern...

Jetzt liegt er vor „Pur, präzise und sinnlich“, der anschließende Band der im AT-Verlag erscheinenden kulinarischen Reflexionen unseres...

Geschmack haben wir alle. Sehen, riechen, tasten, fühlen, es sind alle Sinne, die den Geschmack beeinflussen. Geschmack ist mehr als subjektive...

Ein gutes Buch ist wie ein Gespräch mit einem guten Freund. Es ist das Gegenteil von einem Monolog, wie man vielleicht vermuten könnte. Ein gutes Buch...

Der Titel „Der große Glander“ erinnert an eine Mischung aus „Der große Gatsby“ und der große Blender. Dabei geht es dem Autor Stevan Paul weder um...