Zeitlose Eleganz: Das Messerbänkchen  | Quelle: wikipedia

Zeitlose Eleganz: Das Messerbänkchen | © Von Frank C. Müller - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, commons.wikimedia.org/w/index.php

Am Beispiel des Messerbänkchens

Es wirkt, wie aus der Zeit gefallen, doch ist es zeitlos schön. Ein Klassiker, der Stil und Geschmack der Gastgeber beweist und dabei – eine seltene Kombination – auch noch praktisch ist. Das Messerbänkchen.

Ablage und Brücke

Ja, zugegeben. Schon das Wort trifft man heute nur noch vereinzelt an. Seltener noch den Gegenstand, den der Begriff beschreibt: Messerbänkchen. Alleine das Bänkchen ist ja als Bezeichnung nicht mehr aktuell, wie soll es da die Komposition aus Messer und Bänkchen auch einfach haben? Dabei wird es Zeit, das Messerbänkchen als Begriff und Gegenstand aus der Schublade des Vergessens zu ziehen und neu auf den Tischen des Lebens wirken zu lassen.

Geheimer Zauber

Verweilen wir für einen Moment bei diesem Begriff, denn er allein birgt schon einen geheimen Zauber: Messerbänkchen. Das Messer, gewohnt zu schneiden und klaglos seine Arbeit zu verrichten, soll hier nicht nur auf einer schnöden oder kunstfertig gefalteten Serviette am Rande des Tellers liegen, es darf auf dem Bänkchen verschnaufen und zwischen den Gängen die Blicke auf sich ziehen, denn dafür ist das Bänkchen in seiner Funktion gedacht. Und da wir an dieser Stelle von Funktion reden, sollten wir sofort die Gedanken vom Praktischen weg zur Form schweifen lassen. Ein ausgereiftes Messerbänkchen ist für sich schon eine Zier und bereichert den gedeckten Tisch allein durch sein stilles und verlässliches Dasein. Dem Messer gibt es einen neuen Halt und den Gästen bietet es - Vorteil des Unzeitgemäßen - ein so willkommenes wie unerwartetes Gesprächsthema. Auf diese Art bildet dieses kleine, scheinbar aus der Zeit gefallene Utensil nicht nur eine Ablage, als Arbeitspause für das Messer, sondern zugleich eine kommunikative Brücke zwischen Gast und Gastgeber.

Überraschung und Erinnerung

Und damit haben wir einen Kern der Aktualität des Themas schon angesprochen: Überraschung und Kommunikation. Jede gute Küche lebt von überraschenden Momenten, denn zum einen wecken sie die Aufmerksamkeit des Essers, zum anderen bilden sie im gelungenen Falle die Grundlage für lange und gern erinnerte Momente. Und gerne erinnern wir angenehme Gespräche über überraschende Momente. Das Messerbänkchen selbst ist still und bescheiden, aber es ist ein Grund, der dazu führt, dass Gäste sich gerne an den Besuch zurückerinnern. Ganz so, als sei dieser Moment aus der Zeit gefallen. 

Mehr auf Tartuffel

Was ist „Einfachheit“ im Essen? Schon die Frage lässt stutzen. Denn es geht nicht um ein einfaches Essen, das im Handumdrehen zubereitet ist, sondern...

„Am Beispiel der Gabel. Eine Geschichte der Koch- und Esswerkzeuge“ ist ein Buch, das trotz seines sperrigen Titels nicht nur notwendig sondern längst...

Wie ein Frevel gute Sitte wird

Die Gabel ein Zivilisationsmodell

Als wäre es eine eigene Rasse. Dieser Klang schwingt mit, wenn vom Mieral-Huhn die Rede ist. Aber das Unvergleichliche dieses Geflügels ist keine...