Bietet königlichen Genuss|© Luxhaus

Bietet königlichen Genuss|© Luxhaus

Der Gast ist kein König

Es ist nicht mehr so ruhig, wie es auf dem Bild erscheint. Die Köche sitzen versammelt am Tisch im separaten Esszimmer. Und plötzlich mutet das Gemäuer der alten Burg furchteinflößend an. Aus der Küche vernehmen sie lautes Geschrei. Der Hausherr beschimpft seine Gattin. Teller klappern. Ein Glas geht zu Bruch. Noch mehr Geschrei. Die Köche rücken ein wenig zusammen. Was da wohl auf sie zukommen mag?

Von Nachbarn lernen

Das Geschrei wird größer, die einzelnen Speisen geraten nicht so perfekt, wie es der Hausherr wünsch und der Abend endet in erschöpfter Weinseligkeit. Später wird er für zahlreiche Anekdoten gut sein, allerdings zeugen alle davon, dass der Abend ansonsten eher verdorben war.

Es ist die alte Frage, was einen guten Gast, mehr aber noch, was einen guten Gastgeber auszeichnet. Viele Meinungen und gute Ratschläge gibt es Hierzulande, da lohnt ein Blick zu unseren französischen Nachbarn, die neben ihrem dem Essen auch die Gastfreundschaft zelebrieren. Laut der ungeschriebenen französischen Etikette dürfen die Gastgeber - vorausgesetzt es handelt sich um ein Paar – den Gast nicht alleine lassen. Unabhängig von den noch zu erledigenden Aufgaben gilt es, dass sich zumindest einer der Gastgeber um das Wohl des Gastes und die Konservation vor und bei Tisch zu sorgen hat. Eine Situation wie die eingangs skizzierte, könnte auf diese Weise also gar nicht entstehen. Was also zeichnet einen guten Gastgeber aus? Seine feine Kleidung? Gutes Schuhwerk? Ein festlich gedeckter Tisch? Teure Weine? Ja und nein könnte man sagen und damit lediglich zum Ausdruck bringen, dass dies eben nicht einen Gastgeber als gut qualifiziert. Denn selbstredend freuen sich Gäste über eine durchdachte Auswahl und Qualität an Getränken und Speisen. Jedoch gibt es andere, entscheidendere Kriterien. Zum einen geht es um die Idee: Was möchte man seinen Gästen präsentieren? Was möchte man ihnen zeigen? Womit möchte man sie überraschen und sie verwöhnen? Wichtig vor allem aber ist, dass der Gastgeber seine Rolle nicht im Verschwinden sieht und also hinter verschlossene Türen in seine Küche flieht. Ein solches Verhalten wäre nur sinnvoll, wenn man den Gast wie einen König behandelt und zur seiner Dienstbarkeit eifrig hinter den Kulissen der Küchentür verschwindet.

Gemeinsames Gespräch begründet Gastlichkeit 

Hier kann man von der nachbarschaftlichen Regel lernen. Dabei geht es nicht nur um die sinnvolle Aufgabenverteilung unter den Gastgebern, sondern mehr noch um die Frage, wie man die Gäste empfangen möchte. Denn im privaten Bereich geht es nicht um Dienstleistung. Auch wenn der Gast gerne gesehen ist, soll aus ihm doch ein Freund werden. Damit Gastfreundschaft also gelingen kann, darf der Gast sich nicht wie ein König geben, oder als solcher behandelt werden. Er selbst wird die Umarmung erwidern, wenn er mit offenen Armen empfangen wird und er wird die gemeinsam verbrachte Zeit genießen, wenn der Gastgeber nicht sein Heil in der Flucht, sondern im gemeinsamen Gespräch sucht. Hier aber kann man von unseren Nachbarn eine ganze Menge lernen, denn ein guter Gastgeber ist stets auch ein Meister des mise en place. Und davon sollte man sich eine gehörige Portion abschneiden. Gute Vorbereitung verlängert zwar die Arbeitszeit, bevor die Gäste eintreffen, verkürzt sie aber spürbar, wenn sie eingetroffen sind. Die Gastgeber können den Abend entspannt entgegen sehen, sie haben sich während der Vorbereitung genügend Gedanken über interessante Gesprächsthemen und vielleicht auch einige Überraschungen für die Gäste gemacht, vor allem aber haben sie dafür gesorgt, dass sie Zeit haben, nicht nur um Gäste zu bewirten, sondern um sie als Freunde zu achten. 

Mehr auf Tartuffel

Der Advent, nach christlichem Verständnis der Beginn des neuen Kirchenjahres, bereitet auf die Ankunft vor. Reisende kommen an, Freunde. Es passt zu...

Eine offen gestaltete Küche wirkt großzügig und lädt zum Verweilen ein. Die offene Architektur bietet Raum zum offenen Gespräch. Zugleich fühlt man...

Claudia Roden hat mit „Das Buch der jüdischen Küche“ das Standardwerk zum Thema vorgelegt. Dabei ist es erstaunlich, wie locker sie die Geschichte des...

Als Nixon einmal Chruschtschow 1959 in einer Küche zusammentrafen, fassten sie spontan einen wunderbaren Wettstreit jenseits der Rüstungsspirale ins...

Dieses Mal beantwortet Fotograf Andreas Thumm unseren Fragenbogen und gewährt „Tartuffel“ einen Blick in die heimische Küche. Über den Labskaus der...

Bei einem Sternekoch im Restaurant zu Gast sein, ist das eine. Doch wie versteht sich der Meister aus der Spitzenküche als privater Gastgeber? Der...

Der Tartuffelfragebogen lag dieses Mal dem Winzer des Jahres 2012, Matthias Müller, vor. Der Winzer vom Mittelrhein verrät darin, was bei ihm die...

Über das Essen zu schreiben ist die eine, es sehr appetitlich anzurichten, seine andere Profession. Stevan Paul rückt seine Kochkreationen stets in...

Kochen mit Resten – Jazzen in der Küche

Improvisationstalent gefordert

Auf spielerische Art hilft der "Tartuffel" Fragebogen einem Menschen auf die Spur zu kommen. Auf die gastrosophische selbstverständlich. Den Anfang...