Betreibt die Villa Mittermeier in Rothenburg ob der Tauber: Christian Mittermeier | © C. Mittermeier

Patrons Editorial und bekennender Gastrosoph: Christian Mittermeier | © C. Mittermeier

Der Tartuffel Fragebogen: Christian Mittermeier

Der Fragebogen aller Fragebogen findet sich in einem Roman. Marcel Proust stellt ihn als Gesellschaftsspiel der feinen Salons in seiner "Suche nach der verlorenen Zeit" vor und auf. Er ist insofern Vorbild für den "Tartuffel" Fragebogen, als auch wir darin eine spielerische Art erkennen, dem Charakter eines Menschen auf die Spur zu kommen. Auf die gastrosophische selbstverständlich.

Unser Patron Editorial Dieter Müller eröffnete den Reigen, den wir Ihnen in lockerer Reihenfolge vorstellen. Heute verrät unser Patron Editorial seine privaten Küchengeheimnisse. 

 

Genuss, Vertrauen, Freude, Austausch

 

Ihr Name:

Christian Mittermeier.

 

Geboren:

1965.

 

Ihr Beruf:

Metzger, Koch und Zampano.

 

Kochen Sie oft, selten oder nie?

Ständig. Zuhause ungefähr einmal im Monat.

 

Was darf bei Ihnen nicht im Kühlschrank fehlen?

Weißwein, Salami, Käse, Eier.

 

Ihr Getränk in der Küche?

Mineralwasser, medium.

 

Was sind ihre kulinarischen Kindheitserinnerungen?

Eine Wirtshausküche wie aus dem Bilderbuch.

 

Wie sieht ein Abend mit Gästen bei Ihnen aus?

Feucht, fröhlich und gehaltvoll.

 

Welchen Aperitif reichen Sie gerne?

Guten Champagner.

 

Einfach gekonnt, wie sieht ihr Menü für Gäste aus?

Meeräsche, Lammkeule, Blauschimmelkäse.

 

Welche Getränke für Gäste bevorzugen Sie?

Wein, gut abgestimmt auf meine Gäste.

 

Was ist alles vorbereitet, bevor die ersten Gäste eintreffen?

Alles. Bis ins Detail.

 

Gäste – kommen sie mit in die Küche?

Klar, wir wohnen und kochen in einem großen, offenen Raum, in den ich mir meine Traumküche eingebaut habe.

 

Welche Eigenschaften schätzen Sie bei einem Gastgeber am meisten?

Einen gut geführten Rausch.

 

Was bedeutet Essen mit Freunden für Sie?

Genuss, Vertrauen, Freude, Austausch.

 

Gast oder Gastgeber: In welcher Rolle fühlen Sie sich wohler?

In der des Gastgebers.

 

Was bedeutet Gastfreundschaft für Sie?

Hingabe, Zuneigung, Fürsorge.

 

Zeit für das Kochen – Zeit für das Gespräch. Wem gilt Ihre Aufmerksamkeit?

Zuerst allen, dann der oder dem Klügsten.

 

Einfach gekonnt: Gibt es auch schon mal einen Topf Pasta & Pesto für Gäste?

Klar! Aber eher Puttanesca als Pesto.

 

Die Gäste sind gegangen. Was tun Sie?

In Ruhe austrinken, dann aufräumen.

Mehr auf Tartuffel

Der Fragebogen aller Fragebogen findet sich in einem Roman. Marcel Proust stellt ihn als Gesellschaftsspiel der feinen Salons in seiner "Suche nach der verlorenen Zeit" vor und auf. Er ist insofern Vorbild für den "Tartuffel" Fragebogen,…

Wir alle leben unter demselben Himmel, aber lange nicht mit demselben Horizont. Jeder, der einmal eine Reise unternommen hat, weiß davon zu berichten. In einer Zeit, in der Heimat mit ministeriellen Ehren versehen und Grenzen errichtet…

Der Werdegang der Asterix Comics ist eine Erfolgsgeschichte, die alle Dimensionen sprengt. Übersetzungen, Millionen verkaufter Exemplare, elf Verfilmungen in den vergangenen 40 Jahren und kein Ende der Story in Sicht.

Ich sehe gerne anderen Leuten bei der Arbeit zu. Besonders interessant ist es, die perfekte Ausführung eines Handwerks zu beobachten, wenn scheinbar mühelos die schönsten Dinge im Handumdrehen entstehen.

Im Seehotel Überfahrt hat Sternekoch Christian Jürgens einen Ort geschaffen, der seines gleichen sucht. Seine Genusswerkstatt am Tegernsee lehrt uns, warum man über Geschmack doch streiten kann.

Über das Essen zu schreiben ist die eine, es sehr appetitlich anzurichten seine andere Profession. Stevan Pauls Kochkreationen werden stets in ein perfektes Licht gerückt, bevor sie dann in Magazinen oder Büchern anregend auf den Betrachter…

Seit einem Jahr versucht Tartuffel die Idee der Gastrosophie mit seinen Beiträgen neu auszuloten. Zum ersten Geburtstag des Magazins in diesem Juli belohnt sich die Redaktion selbst mit einem Interview mit Jürgen Dollase, dessen Arbeiten…

Über die Gunst des Zufalls, den Reiz des Kreativen und die fehlende Sozialisation zum Genuss spricht Jürgen Dollase im zweiten Teil des Interviews. Und darüber, dass er seine Begrifflichkeiten wie Hypothesen sind, die zur Weiterentwicklung…