Wolfram Siebeck - Bundesrepublikanischer Pionier der Gastrosophie

Wolfram Siebeck - Bundesrepublikanischer Pionier der Gastrosophie | © Bernd Grundmann

Wolfram Siebeck

Gastro-Kritiker

Godfather der modernen deutschen Gastrosophie

Hierzulande ist er der Fels in der Brandung und das Kochmaß aller Gastro-Kritik. Seine messerscharfen Analysen, mehr noch sein unbestechlicher Blick und die sehr ernst zu nehmenden Seitenhiebe auf alles, was auf dem weiten Feld der Ernährung – von der Produktion über den Vertrieb bis zum fertigen Gericht auf dem Teller – an Fehlentwicklung zu verzeichnen ist, haben ihn zu einem Heroen der Gastrosophie gemacht.

Nicht nur ganz konkret wohnt der 1928 im Ruhrgebiet geborene, weise Mann etwas über den Dingen. Das imposante Anwesen in der Nähe von Freiburg, welches er mit seiner Frau Barbara bewohnt, erinnert vom Namen her an den gleichermaßen furchtbaren wie weisen Drachen aus „Jim Knopf“, Frau Mahlzahn, und zugleich an den Olymp, den er schon längst erklommen hat: Schloss Mahlberg.

Ohne seine Kritiken, die er nun schon seit über fünfzig Jahren schreibt und prominent veröffentlicht, wäre dieses Land sehr wahrscheinlich noch eine kulinarische Wüste und wir ernährten uns ausschließlich von Dosenravioli und Fischstäbchen. Wolfram Siebeck hat der deutschen Küche etwas gegeben, was sie lange Zeit nicht hatte: einen Wortschatz. Die Küche spricht bei ihm Deutsch.

„Tartuffel“ kann sich nur einer Würdigung anschließen, welche Max Goldt in seinem Songtext der Gruppe Foyer des Artes schon zu Beginn der 1980iger Jahre formulierte: „Ach der Wolfgang Siebeck, der hat ja so recht.“

Natürlich unterstützen wir seinen Kampf für das Ansehen von Kuttelgerichten, gerade weil wir sie so schmerzlich oft auf den Speisekarten heimischer Restaurants vermissen. Allen Interessierten sei daher sein herrlich unkonventionelles „Kochbuch der verpönten Küche“ ans Herz gelegt.

Mehr auf Tartuffel

Am Essen sparen wir Deutschen. Das Öl fürs Automobil darf gerne etwas kosten. Das Öl für den Salat stets nur dessen Bruchteil. Beschleunigungsmomente...

Wolfram Siebeck wurde Gastrosoph, um sie uns auszutreiben. Aber immer noch klebt sie mit Wonne im Topf und erfreut sich nicht nur in deutschen Landen...

Auch in seiner Autobiografie betritt Dieter Müller Neuland. Herausforderungen reizen ihn. Er erzählt nicht nur von seinem Leben und seinen Erfolgen,...

Der Fragebogen aller Fragebogen findet sich in einem Roman. Marcel Proust stellt ihn als Gesellschaftsspiel der feinen Salons in seiner "Suche nach...

Wenn in der Küche alles in Butter ist

Immer zu Buttern

„Man spricht Deutsch!“ Auf den ersten Blick stellt sich natürlich die Frage, weshalb „Der Feinschmecker“ gerade diese Überschrift für ein Editorial...