Tartuffelfragebogen: Dieter Müller

Der Fragebogen aller Fragebogen findet sich in einem Roman. Marcel Proust stellt ihn als Gesellschaftsspiel der feinen Salons in seiner "Suche nach der verlorenen Zeit" vor und auf.
Er ist insofern Vorbild für den "Tartuffel" Fragebogen, als auch wir darin eine spielerische Art erkennen, dem Charakter eines Menschen auf die Spur zu kommen. Auf die gastrosophische selbstverständlich.
Unser Patron éditorial Dieter Müller eröffnet den Reigen, den wir Ihnen in lockerer Reihenfolge vorstellen werden.

Ihr Name: Dieter Müller

Ihr Alter: 62

Ihr Beruf: Küchenmeister

Kochen Sie oft, selten oder nie?

Oft. Kochen ist mein Lebensinhalt. Der Herd ist der Mittelpunkt des Hauses und des Lebens.

Was darf bei Ihnen nicht im Kühlschrank fehlen?

Basisfonds. Eine gute Butter und ganz wichtig eine Variation von Rohmilchkäsen.

Ihr Getränk in der Küche?

Ein schmackhaftes Mineralwasser. Ab und zu auch gerne ein Glas Champagner oder ein Glas Wein.

Was sind ihre kulinarischen Kindheitserinnerungen?

Gefülltes Schnitzel Cordon Bleu und Mutters Dampfnudeln mit Zuckerkruste und Zwetschgenkompott.

Wie sieht ein Abend mit Gästen bei Ihnen aus?

Die richtigen Genussfreunde müssen sich nur zusammentreffen, denn ich möchte mit Freunden zusammen genießen.

Welchen Aperitif reichen Sie gerne?

Champagner oder einen Bitteraperitif mit Orange und frischem Basilikum.

Einfach gekonnt, wie sieht ihr Menü für Gäste aus?

Ich pflege gerne eine offene Küche. Die Freunde sollen ruhig mitkochen. Das Menu ist klassisch: Vorspeise – Suppe – Fisch – Fleisch – Dessert. 

Welche Getränke bevorzugen Sie?

Passende Getränke zu den verschiedenen Gängen. Gerne einen Süßwein zur Vorspeise oder zum Dessert. Dann klassisch der Weißwein vor dem Rotwein.

Was ist alles vorbereitet, bevor die ersten Gäste eintreffen?

Schon vor der Haustür werden die Gäste auf unserer Tafel mit der Menüfolge begrüßt. Der Tisch ist gedeckt und dekoriert. Fonds und Saucen, eventuell auch das Dessert sind vorbereitet. Ebenso sind die Gemüse bereits geputzt und geschnitten, damit sie à la minute zubereitet werden.

Gäste – kommen sie mit in die Küche?

Ja, sehr gerne, denn die Küche ist der Ort, an dem man sich schon vor dem Essen locker unterhalten kann. Gerade beim Anrichten freue ich mich über die Hilfe meiner Freunde.

Welche Eigenschaften schätzen Sie bei einem Gastgeber am meisten?

Herzlichkeit des Empfangs, die Gestaltung des Abends, das Ambiente. Wenn Wert auf ein gewisses Niveau gelegt wird. Ich lasse mich gerne vom ersten Eindruck überraschen.

Was bedeutet Essen mit Freunden für Sie?

Das ist für mich das Schönste. Die Kommunikation am Tisch ist einfach wunderbar. Ich habe das früher schon bei den Franzosen und Italienern bewundert, dass der Sonntag ein Familientag ist und sich alles um den Tisch herum abspielt. Da gibt es ein spätes Frühstück und dann geht man zwanglos zum Mittagessen über und hat Zeit füreinander.

Gast oder Gastgeber: In welcher Rolle fühlen Sie sich wohler?

Ich bin sehr gerne der Gastgeber. Strahlende Gesichter sind ein wunderbares Gastgeschenk.

Was bedeutet Gastfreundschaft für Sie?

Gastfreundschaft habe ich in der ganzen Welt erlebt und finde es immer wieder faszinierend, wie herzlich man von scheinbar Fremden empfangen wird. Besonders schön ist es, wenn man sich bei seinen Gastgebern bedanken kann und ihnen selbst eine kleine Aufmerksamkeit zukommen lässt. 

Zeit für das Kochen – Zeit für das Gespräch. Wem gilt Ihre Aufmerksamkeit?

Den Gastgebern gegenüber oder den Gästen. Denn schließlich ist das Schöne, dass man durch eine Gegeneinladung Verbindungen schafft. Kulinarische Abende vertiefen solche Verbindungen natürlich.

Einfach gekonnt: Gibt es auch schon mal einen Topf Pasta & Pesto für Gäste?

Ja, bei einem spontanen Treffen mag ich diese einfachen Dinge. An einem sommerlichen Abend gibt es dann was Gegrilltes oder einfach einen Topf Spaghettinis auf den Tisch und dann Pesto oder eine Tomatensauce dazu. Genauso geht ein asiatischer Nudeltopf für spontane Einladungen oder überraschend eingetroffene Gäste. Ich liebe solche legeren Abende. Einfach gekonnt liegt mir sehr.

Die Gäste sind gegangen. Was tun Sie?

Nach dem Aufräumen trinke ich gerne in Ruhe mit meiner Frau einen Absacker und lasse mit ihr zusammen den Abend Revue passieren.

Linktipps:

Dieter Müller: www.dietermueller.de

Wettbewerb „Koch des Jahres“: www.kochdesjahres.de

Mehr über die MS Europa: www.hl-cruises.com

Mehr auf Tartuffel

Ich bin gerade von einer Fahrt mit der MS Europa durch das Mittelmeer zurückgekehrt. Diese Reise war für mich wie ein Heimat­erlebnis fern ab von zu...

Wer mit leichter Hand seine Gäste fürstlich verwöhnen will, der sollte Dieter Müllers Kochschule studieren. Denn hier versammelt der Sternekoch die...

Als Präsident des Wettbewerbs „Koch des Jahres“, dessen Gewinner am 10. Oktober auf der Anuga in Köln ermittelt wird, durfte ich ein interessiertes...

Unser Patron éditorial Dieter Müller eröffnete den Reigen, ihm folgte der Fotograf Andreas Thumm. Dieses Mal verrät uns Heinz Reitbauer, was ihm...

Ich gestehe, ich hatte noch nie zuvor von ihr gehört und wusste nicht, was das überhaupt ist, eine Tonka­bohne. Ohne Frage ein lautmalerischer...

Magisches Gewürz

Unbekanntes Aromenwunder

In Köln öffnete diese Woche die „Chef-Sache 2011“ Tore und Töpfe. Das   Treffen internationaler Sterneköche, erst zum dritten Mal ausgerichtet, fand...

Die französische Botschaft lud zum Genussgipfels nach Berlin und glänzte mit einem Stück kulinarischer Diplomatie. Zwei Köche interpretierten den...