Japanische Zitrusspezialität: Yuzu

Japanische Zitrusspezialität: Yuzu | © / Quelle UENO GOURMET

Yuzu

Ihre Säure erhält dank Bitterstoffen ein tiefes Format

Hochwertige Zitrusfrucht japanischer Provenienz

Bei uns noch relativ unbekannt, erfreut sich die Yuzu in China, Japan und Korea großer Beliebtheit. In diesen Ländern schätzt man sie beispielsweise als Gewürz oder in Honig eingelegt als Grundlage für einen fein würzigen Tee. Selbst bei erkältungshemmenden Bädern kommt sie in Fernost zum Einsatz.

 

In der Parfümerie wird das Öl der Schale schon seit längerem verwendet. Allmählich erobert das Pulver der Schale sowie der rare Saft der Frucht die Sterne- und private Küche. Der Geschmack der Yuzu-Früchte ist wesentlich komplexer und vielfältiger als der einer Zitrone. Feine Bitternoten veredeln die Zitrusnoten zu einem vielschichtigen Aromenakkord und geben so ein wunderbarer Begleiter von Jakobsmuscheln oder Spargel ab.

Doch man sollte beim Kauf auf ein hochwertiges Produkt achten. Nur die handgepresste Variante des Safts ist wirklich von hervorragender Güte. Die Schale kann als Pulver erworben werden und eignet sich wie der Saft zur Verfeinerung von Saucen, allerdings verfügt die Schale über deutlich mehr Bitteraromen. Daher gilt wie beim Abschmecken mit Yuzu-Saft: weniger ist mehr. Die Früchte geben eh nur wenig Saft ab, weshalb allein sie schon als kleine Kostbarkeit zu behandeln sind. In Japan wird daher auch ausgesuchter Premium Sake mit dieser Frucht verfeinert.

Und mal europäisch formuliert: Die Aromenkomplexität der Yuzu kann mit der eines sehr trockenen Rieslings verglichen werden. Beide spielen mit  der Säure, offerieren Nuancen von Frucht und fast exotische Aromen.

Linktipp:

Ueno Gourmet

Mehr auf Tartuffel

Wer liebt nicht die italienische Küche? Sie hat uns die Pasta beschert, aber noch viel mehr als einfache Pizza: Sie zeigt, wie einfach man kochen...

Eisenkraut und Zitronenverbene: Mythen berankt und Zitrusduft umschwebt

Verveine

Ein großer politischer Empfang ist ohne ein stilvolles Dinner kaum vorstellbar. Und wenn man Diplomaten anderer Länder von der Kunst des Kochens...

Mentha piperita ist der primus inter pares

Der Youngster unter den Minzarten

Früher gab es Folianten für notarielle Zwecke, heute die kulinarische Bibel von Yannick Alléno. Alle, denen der Name nichts sagt, oder die beim Preis...

Mitnichten eine Dutzend-Ware

Duft des Meeres

Wanderjahre sind unentbehrlich, um neue Eindrücke und Ideen zu entwickeln, um andere Techniken und kleine Details zu erlernen. So hatte ich das Glück,...