Anregendes Grün: Pfefferminze

Anregendes Grün: Pfefferminze | © „Pfefferminze natur peppermint“

Von Aleksa Lukic - Eigenes Werk, CC BY 3.0, commons.wikimedia.org/w/index.php

Pfefferminze

Mentha piperita ist der primus inter pares

Der Youngster unter den Minzarten

Sie ist die Minze, die den Pfeffer im Namen trägt und deren hoher Mentholgehalt dazu beigetragen hat, dass sie die ungekrönte Königen der Familie der Minzgewächse ist. Denn reden wir unspezifisch von Minze, meinen wir meist sie, die Pfefferminze.

1696 entdeckte John Ray die Pfefferminze in einem englischen Garten. Sehr wahrscheinlich eine zufällige Kreuzung von Bach- und Waldminze. Schon hier zeigt sich das verwirrende Geflecht der wildwachsenden Minzarten, neigen sie doch alle dazu, sich miteinander zu vermischen. Der Name der beliebten dunkelgrünen Pfefferminzsorte verdanken wir dem Ort Mitcham bei London, wo die Pflanze zum ersten Mal gegen Mitte des 18. Jahrhunderts kultiviert wurde. Da die Pfefferminze relativ jungen Datums ist, findet sie sich – anders als ihre heutige Popularität vermuten ließe – im Unterschied zu ihren Artgenossen nicht in mittelalterlichen oder antiken Aufzeichnungen.

Wer die Minze im Frühjahr im eigenen Garten oder auf Feldern frisch geerntet kostet, ist ihr verfallen. Denn jenseits des getrockneten Pfefferminztees entfalten die frischen Blätter einen würzig anregenden Geschmack, der fasziniert und die Kräuter als ideale Begleiter zu Salaten erscheinen lässt. Die pfeffrigen unter den Minzarten, also neben der „Echten Pfefferminze“ auch die Orangen-Minze, die schwarze und die Schokoladen-Minze verströmen das typisch pfeffrig-mentholische Aroma, welches so präsent ist, dass es umgehend eindeutig zu bestimmen ist.

Mehr als nur Tee

Sparsam eingesetzt gibt sich die Pfefferminze in der Küche überraschend vielseitig. Sie aromatisiert nicht nur Joghurt, verfeinert geschmortes Lammfleisch, verleiht Suppen eine frisch-pfeffrige Tiefe und konturiert helle Saucen so vollmundig, dass sie alleine mit gekochten Kartoffeln ein perfektes Sommergericht abgeben. Die Vielseitigkeit der Pfefferminze zeigt sich aber auch an ihren schon längst zum Standard gehörenden Zubereitungsarten mit Schokolade, in Desserts und Gebäck. Wer jetzt noch zweifelt, sollte sich einfach nur die Obstsorten ins Gedächtnis rufen, zu denen frische Pfefferminze nicht nur hervorragend passt, sondern ihnen trotz ihres dominant erscheinenden Geschmacks Kontur verleiht: Quitte, Ananas, Erdbeere, Mango, Orange, Limette, Aprikose, Zitrone und dabei haben wir den Bereich der Bonbons, Kaugummis, Tees und alkoholischen Getränke noch gar nicht gestreift. Mehr muss an dieser Stelle aber auch gar nicht sein, denn die Minze, besonders die Pfefferminze gilt es in ihrer Vielseitigkeit erst noch zu entdecken.


Mehr auf Tartuffel

Sinnlich, seelentröstend, schmelzend

Geschenk der Götter

Früher gab es Folianten für notarielle Zwecke, heute die kulinarische Bibel von Yannick Alléno. Alle, denen der Name nichts sagt, oder die beim Preis...

Unsere Gastautorin Kerstin Getto berichtet über eine Kleinigkeit von großer Bedeutung und liefert Anregungen und Rezept gleich mit.

Die Brühe und ich

Asparagus officinalis – Der Gemüsespargel

Frühlingsgefühle

Saucen sind das verbindende oder kontrastierende Element

Krönung und Basis der Kochkunst

Was alles im Granatapfel steckt

Fruchtbare Vielfalt zum Sonnenaufgang

Was gute Lebensmittel für die Gesundheit leisten, untersuchen nun Mediziner und Pharmakologen. Der Forscherblick auf unsere Mahlzeiten offenbart ein...

Dieses Mal beantwortet Fotograf Andreas Thumm unseren Fragenbogen und gewährt „Tartuffel“ einen Blick in die heimische Küche. Über den Labskaus der...