Cover des besprochenen Bandes (Ausschnitt) |© Piper-Verlag

Cover des besprochenen Bandes (Ausschnitt) |© Piper-Verlag

Wein anders schmecken

Das Buch von Bianca Bosker hat meine unerschütterliche und bei Weinverkostungen immer wieder propagierte Meinung durcheinander gebracht, nämlich: „Das höchste Qualitätskriterium für Wein, den ich trinke ist: „Der schmeckt mir oder nicht, egal was andere Mitschmecker von sich geben.“

 

Bianca Bosker begeistert durch Weinwertschätzung

Bereits die ersten zehn von 422 Seiten   versprachen schon Kurzweil, und ich betrachtete den Pfälzer Landwein, der neben dem Laptop stand, schon etwas kritischer. Schmeckte da nicht etwas Peronospera heraus oder Isoprophyl oder beides? Oder ist das gar kein Landwein, sondern ausgespültes Fass verschiedener europäischer Großweinlagen? Auch der Syrah im BiB hatte plötzlich etwas Pelziges auf den Rachenmandeln. Ich löschte die Bedenken zunächst mit Weizenbier, naturtrüb versteht sich, passte auch besser zum Wetter. Das was ich zunächst für „Noch`n Weinführer“ hielt, erlas sich bereits nach wenigem Weiterblättern als ein köstliches Werk brillant geschriebener Weinkultur. Und auf Seite 19 belehrte mich Bianca, nach amüsierenden Vorworten, indem sie kundtat: “ Dieses Buch ist kein Weinführer oder ein gutgläubiges Hochhalten sämtlicher Traditionen des Weintrinkens. Dieses Buch ist weniger der Weg von Weintraube zu Weinglas sondern ein Abenteuer von Weinglas zu Gurgel in die wilde Welt der Weinbesessenheit und Weinwertschätzung in all ihren Farben und Fehlern. Es erforscht unsere Beziehung zu einem siebentausend Jahre alten Saft, der ägyptische Herrscher, mittellose Bauern, russische Zaren, Börsenmogule, Vorstadteltern und chinesische Studenten bezaubert hat“.

Mythos von der endgültigen Flasche

Man merkt Bianca Bosker ihre Beharrlichkeit beim  Erreichen eines Ziels an, ist ihre berufliche Grundlage doch der IT-Journalismus und da gilt: „geht nicht, gibts nicht“ Auf ihrem, teilweise abstrusen, Weg zur Meisterin der Verkostungen nimmt sie alle Niederungen und Erniedrigungen der Weinuniversen auf sich, nimmt die Leserin oder den Lesern oder den/die Lesediversen mit in die Edelrestaurants und Bars von New York und lässt alle erschauern, welche pekuniären Klimmzüge auf der Jagd nach der „endgültige Sorte in der endgültigen Flasche“ gemacht werden. Diese Flasche ist aber weiter entfernt, je näher man glaubt, ihr zu sein. Bianca zitiert unglaubliche Beschreibungen aus dem Verkostungsvokabular der Meistersommelliers wie z.B.:

„ Dieser süße Pfirsich-Riesling schmeckt wie die Beatles um die Love-Me-Do-Zeit ; der andere da wie Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band – flippig, trippig, und die Säure schießt bis in den Himmel.“  

Mehr Weinschmunzeln als Weinschulwissen

„Das Grosse WeinMaleins“ ist ein Buch, das alle die fesselt, die gerne Wein genießen. Allein der Titel ist schmunzelndes Programm. Aber auch die erstaunt, die glauben schon alles über Wein zu wissen und fast alle Toplagen und Nischenweine auswendig daher sagen können. Zu den letztgenannten Connaisseuren gehöre ich nicht, auch wenn ich selber zwei Weingärten mit etwa 220 Stöcken pflege. Der hier stehende Regent und Cabertin schmecken mir ausgezeichnet. Nach Lektüre diese Buches lasse ich mir aber wahrscheinlich mehr Zeit, die Geschmacksknospen und Hirnareale zu trainieren, die ja so unglaubliche Nuancen offenbaren können. Aber was mache ich mit dem Pfälzer Landwein oder dem Syrah aus dem BiB? Blumen düngen, auch auf die Gefahr hin, dass sie eingehen. Nein, Bianca Bosker ermutigt mich, meinen Empfindungen zu trauen. Zum Wein genießen gehört entspannte Laune. Auch nicht so teure Tropfen können Offenbarung auf die Zunge bringen. Ihr Schlusswort macht mir Mut.

„Jeder Mensch besitzt die Fähigkeit, die Seele des Weins zu entdecken und zu genießen. Sie brauchen keinen Treuhandfonds und keinen Zugang zu Gratisweinen. Sie brauchen keine Supersinne. Sie müssen nicht einmal das Kaffeetrinken aufgeben oder unvernünftig große Mengen Alkohol dienstagsmorgens um zehn trinken. Geben Sie einfach nur Acht, das ist der erste Schritt, um etwas für den Wein zu empfinden und Ihre Sinne zu erwecken. Und widmen Sie sich dem Ganzen mit Gusto.“

Fazit: Das Buch gehört in jede Straußwirtschaft. Es ist ein ideales Geschenk für Weinliebhaberinnen Weinliebhaber, Winzer, Winzerinnen, Auszubildende und Kandidierende für Parteiämter. Es ist nie langweilig und hat mich zwei Nächte lesen lassen. Jetzt kann ich darüber berichten aber ärgere mich ein wenig, dass ich nicht so schön erzählen kann wie Bianca Bosker. Am Schluss aber noch ein geräumiges Lob an die Übersetzerin Viola Krauß. Eine Meisterinnenleistung. 5 Sterne und 100 Parkerpunkte.

 

 

Tartuffel empfiehlt: 

Bianca Bosker: Das grosse Weinmaleins. Wie ich von besseren Sommeliers alles über Wein lernte.416 Seiten, Piper Ort, 2019, 16,00€

 

 

Mehr auf Tartuffel

Für „Tartuffel“ legt Kolja Kleeberg die Gitarre kurz aus der Hand, um unseren Fragebogen mit umsichtigen Engagement auszufüllen und uns zu erklären, wie er privat seine Gäste bewirtet. Mit dem "Tartuffel" Fragebogen wollen wir auf…

Philosophie auf die gastrosophischen Füße stellen

Bild, Begriff, Geschmackserlebnis

Er zählt zu den besten Foodstylisten der Republik und veröffentlicht regelmäßig in Zeitschriften und auf seinem Blog NutriCulinary.com. Kein Mann der lauten Töne, aber einer, der was zu sagen hat. „Tartuffel“ sprach mit Stevan Paul über die…

Unser Patron éditorial Dieter Müller eröffnete den Reigen der Tartuffel­fragebogen, ihm folgten Food-Fotografen und -Blogger sowie weitere Spitzen­köche. Heute antwortet ein Wissen­schaftler, für den Essen nicht nur Leiden­schaft, sondern…

Der Klassiker von Francis Scott Fitzgerald scheint so aktuell wie nie. Gleich in vier neuen Übersetzungen ist der Roman „Der große Gatsby“ in den vergangenen Monaten erschienen. Es wird also Zeit, sich die besten Verfilmungen dieses…

Sie gelten zu Recht als die Krönung der Kochkunst: die Saucen. Nun hat die Edition Fackelträger sich angeschickt, ein neues Buch zum Thema herauszubringen. Dies ist so grundsätzlich und zugleich locker vermittelnd, dass es für Kochanfänger…

Nach dem Krieg ist vor dem Krieg – so simpel lässt sich Arno Schmidts Zutrauen in die Zivilisation zusammenfassen. Welchen Wert das Essen in solchen Zeiten hat und welche Sehnsüchte es transportiert, hat die Themenreihe „Schlachtbankett“ in…