Zuerst ist die Leere, dann entstehem die Worte.

Leere | © Autor: Knallgrün / Quelle photocase.com

Leere

… und das Wort füllte sie

Am Anfang war die Leere ...

Noch vor dem Wort, das biblisch am Anfang steht, war die Leere. Denn ohne die Leere könnten weder ein Wort noch eine Zutat einen Platz für sich beanspruchen. Das Erfüllende an ihnen ist also zu allererst ein Füllendes. Und so gilt für das Kochen wie für die Gastrosophie: am Anfang steht die Leere. Die leere Schüssel, der leere Topf, das leere Blatt, der leere Magen, der leere Kopf.

Die Leere erinnert uns daran, dass wir dazu da sind, sie aus der Welt zu schaffen. Dafür haben wir das Vermögen des Wortes und der Tat. Sprechen ist Handeln, wie das Kochen und das Essen. Sie bedingen einander und ihre stärkste Verbindung ist die Beseitigung von Leere.

Die Leere ist das Synonym des Unverstandenen, des Unverdauten und Ungemachten. Denn wenn einem die Dinge über den Kopf wachsen, dann versteht man sie nicht mehr, kann sie nicht auf den Begriff bringen, sie sich nicht einverleiben. Somit hinterlassen sie eine Leere, eine Markierung die auf das eigene Unwissen verweist.

Die Leere ist die Anti-Zutat schlechthin und damit die Zutat, die alle anderen Zutaten erst ermöglicht. Man kann sie nicht fassen, nicht in ein Gefäß füllen, nicht kaufen. Man kann sie nur vertreiben. Kochend, essend und redend. Damit ist die Leere der Ansporn und erste Grund der Gastrosophie.

Mehr auf Tartuffel

Sammlung durch Zerstreuung

Von der Einkehr durch Abkehr

Vendôme, Spitzenrestaurant im Schloss Bensberg in Bergisch Gladbach. Hier hat Joachim Wissler - vor kurzem erst von seinen Kollegen zum „Koch der...

Passend zum 200. Geburtstag von Iwan Gontscharow in diesem Jahr legt der Carl Hanser Verlag eine neue, verblüffend frische Übersetzung von Vera...

Der Klassiker von Francis Scott Fitzgerald scheint so aktuell wie nie. Gleich in vier neuen Übersetzungen ist der Roman „Der große Gatsby“ in den...

Saucen sind das verbindende oder kontrastierende Element

Krönung und Basis der Kochkunst

Verleiht dem Verstehen Flügel und der Gastrosophie die rechte Sprache

Schlüssel zur Welt

Als Laudator der Preisverleihung „Literarischer Wettbewerb“ der GAD stellte ich auf der Frankfurter Buchmesse 2008 die These auf, dass das Leben...